Pipes & Drums Foren-Übersicht Homepage der BAG e.V.
  BAG e.V.  •  Portal  •  Forum  •  FAQ  •  Suchen  •  Einstellungen  •  Registrieren  •  Karte  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
Kalender
Kalender (Liste) 
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
Bietze
User


Alter: 28
Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 86
Wohnort: dresden

germany.gif
BeitragVerfasst am: 20/9/2009, 23:01  Titel:  Machern - Fleischmützenkongress Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Hallo Leute!

Ich war dieses Wochenende (wie viele andere hier im Forum) zu den Highlandgames in Machern und war begeistert.

Viele freundliche und hilfsbereite Leute, Falken, Uhus, Schafe, Competitions, gutes Essen, gutes Bier, guter Met und viel gelernt.

Klingt nach ner ganzen Menge Spaß, (der es auch war) wenn da nicht so ein Naziandrang gewesen wäre.

Ich hab mir Raplje angeguckt, bis bei der 2. Show an diesem Abend eine von den Birnen auf die Bühne gegangen ist, mit Springerstiefeln, natürlich blankpolierter Glatze und einem T- Shirt mit der Aufschrift "Eure Opfer unser Auftrag". Sagt glaub ich alles.

Wir wollten dann nachhause gehen, da hab ich mich umgeguckt und es standen plötzlich überdurschnittlich viele Nazis rum, wild angemalt und besoffen Parolen durch ein Megafon !!! brüllend.

Wir wollten uns dann angesichts unserer längeren haare verziehen kamen aber nur bis etwa 10 m außerhalb des Ausgangs als wir von ner Gruppe von 6-7 Glatzen angegriffen wurden. ( Wir waren 3 Kerle und 3 Mädels).
Resultat waren 2 zerkloppte Brillen im Wert von jeweils 120 €, ein Gebrochenes Nasenbein, ne riesige Beule auf dem Kopf einer Freundin (übrigens durch nen Schlag mit ner Bierflasche), mein rechter Schneidezahn und linkes Trommelfell und fast das Auge eines Freundes durch Glassplitter seiner Brille.

Am selben Abend wurde ein Bekannter von uns der linke Oberarm längs gebrochen und seine linke Gesichtshälfte ist Mus, weswegen er sich morgen einer Augen - OP unterziehen darf.

Außerdem wurde Türen und Zäune eingetreten, Mülltonnen angebrannt und es wurde beobachtet wie eine Busladung der "Sozialen Nationalen Jugend" betrunken, ohne Rucksackkontrolle und ohne zu bezahlen auf das Gelände kam.

Ich bin kein politischer Aktivist, ich bin Piper und wollte (und hatte) auch viel Spaß dort, mir ist ebenso bewusst dass es im Muldentalkreis überdurchschnittlich viele Rechtsradikale gibt und ich will hier kein Mitleid heischen.

Meine Frage ist nur wie konnte es dazu kommen? Wieso wissen alle die schonmal in Machern bei den Highlandgames waren dass man nach 22:00 Uhr schleunigst nachhause gehen sollte weil es dann dort so braun wird?

Wieso wird seitens der Veranstalter nicht mehr getan um das zu verhindern bzw. die Besucher besser zu schützen?

Ist jemandem ähnliches passiert? Was sagt ihr dazu?
Habt ihr Besserungsvorschläge?

Danke fürs viele Lesen und liebe Grüße
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von BietzeBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Dirk-Boris
Moderator


Alter: 48
Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 788

blank.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 09:45  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Da wirds mir ja schon vom Lesen schlecht... geht es da wirklich so zu?
Ich war zwar selbst noch nie in Machern, aber wenn es sich bestätigt dass die Veranstaltung von Fascho-Gesocks in der Art als Treffpunkt missbraucht wird, wie Du das schilderst, werde ich da ganz sicher auch nicht hingehen.
Womit wir auch beim Punkt »Verbesserungsvorschläge« wären: Veranstaltungen, auf denen Nazi-Pack geduldet wird, wo zugelassen wird dass Neo-Nazis mit T-Shirts mit eindeutig rechtsradikalen und NS-verherrlichenden Aufdrucken rumlaufen oder gar entsprechende Parole grölen, sollte man solange meiden, bis der Veranstalter geeignete Schritte unternimmt, um das Problem in den Griff zu bekommen. Und wenn es sogar zu gewalttätigen Zwischenfällen kommt, wie Du sie schilderst, besteht ja wohl dringender Handlungsbedarf. Letzten Endes kann sich ja jeder Veranstalter aussuchen und auch steuern, welches Publikum er will. Wenn Nazis geduldet werden, sollten die anständigen Besucher entsprechend reagieren und dem Veranstalter ein entsprechendes Feedback geben.
Inwieweit das in Machern so war oder ist, kann ich nicht beurteilen, da ich, wie gesagt, selbst nicht dort war.
_________________
Und, machste noch Musik?
– Ja, ich spiel in nem Quartett.
Und wie viele seid ihr da?
– Na zu dritt.
Wer denn alles?
– Mein Bruder und ich.
Du hast nen Bruder?
- Nö.
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Dirk-BorisBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
rolandinho
User


Alter: 46
Anmeldungsdatum: 06.04.2005
Beiträge: 47
Wohnort: Weiden i.d.Oberpfalz

bayern2.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 10:24  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Hallo zusammen,
ich war am Wochenende in Machern und fand die Stimmung dort hervorragend, allerdings bin ich am Samstag schon nach der Siegerehrung gegangen. Von den "Umtrieben" habe ich dann am nächsten Morgen von einem Händler gehört.
Die letzten beiden Jahre sind mir in Machern bereits einige T-Shirts aufgefallen, die eindeutig in die rechte Ecke gehören. Dieses Jahr waren es nach meine Meinung nach deutlich mehr. Auch wirklich offensichtliche Verherrlichung von durch den Kontrollrat als verbrecherische Organisation eingestuften Gruppen wurde zur Schau gestellt dabei – und da müssten die Ordnungskräfte doch eine Handhabe haben. Schließlich geht es in diesem Fall um eine Straftat und nicht um bloße Meinungsäußerung ...
Glaube mich auch zu erinnern, dass es letztes Jahr im Umfeld der Highland Games schon zu Übergriffen gekommen wäre.
Es wäre sehr schade, wenn die Games in Machern dadurch Schaden nehmen müssten.

Viele Grüße
Roland
_________________
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Umgedreht ist das schon schwieriger...
www.dudelsack-oberpfalz.de
Ich unterrichte:Great Highland Bagipe Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von rolandinhoBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
UliK
User


Alter: 50
Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 29
Wohnort: Hellenthal

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 12:53  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Es ist ja nicht zum ersten mal. Unsere Band war vergangenes WE im dritten Jahr in Machern und soweit ich mich erinnere, kam es bislang jedes Jahr mit Einbruch der Dunkelheit zu Vorfällen mit diesen hirnlosen Vorzeigedeutschen.

Wir wollten am Samstagabend zum Tagesabschluss mit der Band noch gemeinsam ein Guinness trinken und den bis dahin wunderschönen Tag ausklingen lassen.
In unmittelbarer Nähe befanden sich schon gegen 21.00 h mehrere Gruppen eindeutiger Gesinnung, die im Verlauf der nächsten Stunden an Zahl und Lautstärke anwuchsen. Das Szenario wirkte auf viele störend und sehr bedrohlich. So haben wir gegen 22.30 beschlossen zu gehen. Eine weise Entscheidung, wie die Ereignisse der Nacht dann bewiesen haben.

Für Pipebands und Solisten ist Machern wirklich ein Highlight. Toll organisiert, Volksfeststimmung, internationales Flair. Warum lässt man sich diese grandiose Veranstaltung durch Hohlköpfe in Springerstiefeln ins Gegenteil verkehren?

Für mich - und ich denke auch für viele andere - stellt sich die Frage, ob ich dort wieder hinfahren werde. Ich bin nicht bereit, meine Gesundheit und die meiner Freunde aufs Spiel zu setzen. Wenn man den Zulauf der RECHTSbrecher nicht unterbinden kann, dann sollten wir alle unsere Konsequenzen ziehen!

Die fehlende Präsenz der zuständigen Polizei gibt mir nach wie vor Rätsel auf. Eine Großveranstaltung dieses Ausmaßes wäre anderswo ohne diese absolut undenkbar. Wahrscheinlich handelt es sich dort wirklich um einen RECHTSfreien Raum. Das in Machern tätige Securityunternehmen hat offenbar erhebliche Problem mit der Freund-/Feinderkennung oder hat bewusst weggeschaut.

Ich wünsche mir sehr, dass die BAG als Repräsentant der Piper und Drummer hier tätig wird und eine Erklärung an die örtlich-politisch und organisatorisch Verantwortlichen abgibt.

Übrigens schreibt dies ein Polizeibeamter aus NRW, der die Nase gestrichen voll hat von Rechtsradikalen und deren Umtrieben.
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von UliKBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Tingi
User


Alter: 42
Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 645
Wohnort: Göttingen

singapore.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 13:30  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Holla die Waldfee,

erstmal gute Besserung an die Verletzten. Das kann doch nicht wahr sein.
Mich würde auch mal eine Stellungnahme der Veranstalter interessieren.


bis denne

Tingi
Mein Icon:Piper VerstecktPersönliche Gallerie von TingiBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Alex Voss
User


Alter: 37
Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 309
Wohnort: Bissendorf - Schledehausen

serbia.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 13:30  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Hallo Zusammen!

Ich bin sehr froh, dass dieses Thema mal zur Sprache kommt.

Nicht nur in Machern ist mir die für meinen Geschmack zu hohe Anzahl von offensichtlich Rechtsgesinnten aufgefallen, auch die Highlandgames in Halle leiden an dieser Krankheit.

Über die Ursachen kann man bestimmt ewig diskutieren. Fakt ist aber, dass Veranstaltungen wie Highlandgames (wie auch Mittelaltermärkte) durch ihre Ästhetik eine eindeutige Faszination auf diese Wirrköpfe ausüben.

Ich habe keinerlei Interesse auf Highlandgames und Competitions um meine Gesundheit bangen zu müssen. Hier sind ganz klar die Veranstalter aber auch die komplette Szene gefordert sich eindeutig abzugrenzen.
Ich denke auch, dass keiner Lust hat "unsere" Veranstaltungen irgendwann auf den Hetzlisten der Antifa wiederzufinden.

Das Wochenende in Machern war einfach großartig. Ich habe viele alte Bekannte getroffen, das Wetter war großartig und die Veranstaltung wird von Jahr zu Jahr besser.
Wir haben das Gelände gegen 00:30 verlassen und haben den bereits oben genannten Haufen auch mitbekommen. Das wir mit diesen Personen allerdings nicht weiter in Kontakt gekommen sind, scheint wohl eher Glück gewesen zu sein.

Wie man mit diesem Problem umgeht, zeigt die Vorgehensweise diverser Veranstalter von OpenAir-Festivals. Neben einem Infostand wo Verstöße dieser Art gemeldet werden können und meist recht schnell Abhilfe geschaffen wird, gibt es häufig auch Einlasskontrollen. Personen mit eindeutiger Szenekleidung werden erst gar nicht aufs Gelände gelassen bzw. bei unkorrektem oder auffälligem Verhalten sofort des Geländes verwiesen. Selbstverständlich sind auch diese Lösungsansätze kein Allheilmittel aber sie reduzieren das Problem zumindest auf ein erträgliches Maß. Ansonsten tut man gut daran, bei auffälligen Grüppchen das Weite zu suchen oder sich in geschloßenen größeren Gruppen zu bewegen.

Außerdem wurde bei den meiner Ansicht nach ohnehin schon ewig langen und ermüdenden Eröffnungsansprachen soviel unnützes Zeug geredet, da hätte man als Veranstalter durchaus mal offen Position beziehen können. Das wäre mit Sicherheit schöner und sinnvoller gewesen, als die komplette Produktpalette einzelner Verkaufsstände vorzustellen.

Dem Veranstalter bleibt nur zu raten, sich evtl. um mehr oder gar eine neue Security zu kümmern, denn die bisherigen Sicherheitskräfte (zivil oder in Uniform) scheinen auf dem rechten Auge blind zu sein.
_________________
"Das Leben ist wie eine Pampelmuse. […] Außen Orange-gelblich mit Pickeln, feucht und tintenfischartig in der Mitte. Innen sind auch noch Kerne. Oh, und manche Leute essen eine Halbe davon zum Frühstück." - Douglas Adams


Zuletzt bearbeitet von Alex Voss am 21/9/2009, 14:20, insgesamt 2-mal bearbeitet
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Alex VossBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Dirk-Boris
Moderator


Alter: 48
Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 788

blank.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 13:54  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Alex hat recht; wenn es dem Veranstalter ein Anliegen ist, solches Pack von seinem Event fern zu halten, dann kann man das auch durchsetzen. Bei Tattoo-Conventions (auf manchen, leider nicht auf allen) funktioniert das ja auch; auf einer Convention in Dortmund habe ich den Veranstalter auf einen Besucher mit »White Power« T-Shirt aufmerksam gemacht; fünf Minuten später stand dieser, von Security begleitet, vor der Tür. Ein weiterer Besucher machte die Veranstalter auf einen Tätowierer aufmerksam, der Nazi-Motive in seiner Mappe anbot – und der daraufhin sofort von der Veranstaltung verwiesen wurde. Und ganz genau so muss das auch laufen. Andere Tattoo-Veranstaltungen dulden wiederum Nazi-Pack unter den Besuchern und Ausstellern – und müssen dann eben hinnehmen, dass anständige Besucher solche Veranstaltungen boykottieren, schon allein aus Angst um Leib und Leben. Wenns anders nicht geht muss man die Veranstalter halt vor die Wahl stellen: Entweder sie lassen sich von den Faschos ihre Veranstaltung ruinieren, denn so was spricht sich ja – wie eben hier im Forum – auch herum, oder sie organisieren sich eine ordentliche Security, die auf dem rechten Auge nicht blind ist und dafür sorgt, dass sich die Besucher auch nach zehn noch sicher fühlen und amüsieren können. Natürlich ist es traurig, wenn man für so was harmloses wie Highlandgames »Security« braucht – aber wenns nicht anders geht...
Aber dass Leute, die wirklich wegen den Games und der Musik dort hin gehen, rechtzeitig das Feld räumen müssen um nicht dem braunen Pack begegnen zu müssen, das ist ja unglaublich! Dann ist Machern ab 22.00 Uhr »National befreite Zone« oder wie?!?
Ich glaub ich muss mal ...
_________________
Und, machste noch Musik?
– Ja, ich spiel in nem Quartett.
Und wie viele seid ihr da?
– Na zu dritt.
Wer denn alles?
– Mein Bruder und ich.
Du hast nen Bruder?
- Nö.
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Dirk-BorisBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Bietze
User


Alter: 28
Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 86
Wohnort: dresden

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 14:17  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Ich glaube die Angst der Veranstalter ist, dass, wenn sie die ersten hundert Idioten nicht reinlassen kommen umso mehr nach die dann ganz Machern auseinandernehmen.

Hier ist wie schon oben erwähnt die Polizei und vor allem die Veranstalter gefragt.



Es wäre wahrscheinlich ziemlich übertrieben aber ich habe schon von Security- Firmen gehört die ausschließlich türkischstämmiges Personal haben, für ein Volksfest mit argen Naziproblemen vielleicht nicht die schlechteste Wahl.

Danke für die Anteilnahme und vor allem das Interesse, weiter so!
_________________
http://dudelsackspieler-dd.de/
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von BietzeBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Alex Voss
User


Alter: 37
Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 309
Wohnort: Bissendorf - Schledehausen

serbia.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 14:23  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Bietze hat folgendes geschrieben:
Es wäre wahrscheinlich ziemlich übertrieben aber ich habe schon von Security- Firmen gehört die ausschließlich türkischstämmiges Personal haben, für ein Volksfest mit argen Naziproblemen vielleicht nicht die schlechteste Wahl.

Danke für die Anteilnahme und vor allem das Interesse, weiter so!


Naja... das wäre ja schon wieder umgekehrter Rassismus.
Der Veranstalter selbst und dessen Erfüllungsgehilfen müssen einfach für diese Problematik sensibilisiert werden.

Ich denke, es ist eher Dir zu danken dass Du dieses Thema angesprochen hast.
_________________
"Das Leben ist wie eine Pampelmuse. […] Außen Orange-gelblich mit Pickeln, feucht und tintenfischartig in der Mitte. Innen sind auch noch Kerne. Oh, und manche Leute essen eine Halbe davon zum Frühstück." - Douglas Adams
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Alex VossBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Dirk-Boris
Moderator


Alter: 48
Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 788

blank.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 14:34  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Dem kann ich mich nur anschließen (bzw. Alex hat schon wieder recht...); war gut, dass Du das angesprochen hast, noch dazu weil das anscheinend ja nicht zum ersten Mal so abgelaufen ist. Das Gefährlichste bei dieser braunen Pest ist es, nicht drüber zu reden und es totzuschweigen und zu hoffen, dass es im nächsten Jahr auf wundersame Weise irgendwie nicht mehr so schlimm wird... aber es hilft da wirklich nur, so früh wie möglich dagegen zu steuern.
_________________
Und, machste noch Musik?
– Ja, ich spiel in nem Quartett.
Und wie viele seid ihr da?
– Na zu dritt.
Wer denn alles?
– Mein Bruder und ich.
Du hast nen Bruder?
- Nö.
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Dirk-BorisBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Michael Köster
User


Alter: 52
Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 180

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 18:31  Titel:  Das ist traurig Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Ja.... was für ein Thema!
Wir waren da mit unserer Band und sind ganz bewußt schon gleich nach der Siegerehrung in unser Hotel gefahren. Da ich selber die Competition in Angelbachtal mit organisiere und auch die Organisatoren aus Machern zum Teil gut kenne, tut es mir in der Seele weh.
Eine solch schöne Veranstaltung mit unheimlich viel Flair und Fleiß auf die Beine gestellt, muss sich mit solch Phänomenen rumschlagen.
Wie schon oben vom Vorredner erwähnt, bin auch ich Polizist und kenne die Zwänge und Planungen, aber nicht so wie in Machern. Ist schon merkwürdig, wenn man quasi ein komisches Gefühl bekommt in solchen Beziehungen zur arbeitsweise anderer Berufskollegen.

Wir sollten uns als Pipegemeinde diese Veranstaltung nicht kaputtmachen lassen, denn dann haben diese "braunverbrannten" Spinner ihr Ziel erreicht.

Wir als Band, haben viele Jugendliche dabei und als Vorstand und musikalische Leitung müssen wir in der Band die Verantwortung übernehmen und eben die notwendigen Konsequenzen daraus ziehen. Aber ich beuge mich nicht einer rechten Gesinnung und stelle mich entgegen. Aber so, dass meine Band geschützt ist und die Veranstaltung nicht untergeht.

Ich finde es richtig, wenn die BAG als offizielle Stelle vielleicht einmal versucht das Gespräch mit der Stadt Machern und der zuständigen Polizei zu suchen. Auch der Veranstalter könnte mal überlegen, ob es vielleicht gut wäre einen Ordnungsdienst von weit her zu holen, der sich mit sowas auskennt und keinen heimischen "Zwängen" unterliegt.
Aber wer das Gelände kennt weiß, dass es dort viele Möglichkeiten gibt, aufs Gelände zu gelangen.
Auch ich weiß, dass es in den letzten Jahren immer wieder zu Übergriffen kam. Letztes Jahr traf es leider die Clanpiper aus Frankfurt. Davor das Jahr sind keine Bands in Mitleidenschaft gezogen worden, sondern "nur" Händler/Aussteller. Aber auch die sorgen für ein gutes Gelingen.

Übrigens.... die Händler in Machern haben eine Absprache untereinander und sich drauf verständigt sich gegenseitig zu helfen und bei Übergriffen egal auf welchen Shop sofort zusammen vorzugehen. Nun ja zu dieser Form von Selbstjustiz kann man geteilter Meinung sein, aber es ist nach meiner Interpretation ein Hilferuf an die Behörden. Hoffentlich wird er gehört.
Aber die Händler leben uns vor, dass man zusammenhalten muss. Wir als Bands/Musiker sollten das auch tun und gemeinsam in Ruhe und mit Vernunft überlegen, was wir tun können. Ich lasse mich nicht auf das Niveau der Rechten runter, sondern werde versuchen mit rechtsstaatlichen Mitteln etwas zu erreichen und so lange werden meine Bandkollegen und ich auf unsere jungen Spieler achten und auch auf die unseren musikalisch mitstreitenden Bands.

In diesem Sinne...... Durchatmen, Nachdenken und genau überlegen was jeder von uns tun kann.

Danke und
Greetz

Mic
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Michael KösterBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Bietze
User


Alter: 28
Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 86
Wohnort: dresden

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 19:29  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Servus...bin grad auf die Debatte gestoßen und war auch direkt in Machern von Nazigewalt betroffen (gleiche Gruppe wie Bietze). Ich würde mir wünschen wenn ihr als Bands (von denen die Highlandgames ja mit leben) das Problem bei den veranstaltern mal ansprecht, denn auf euch hören sie vieleicht eher als auf die "Jugend".

Liebe Grüße
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von BietzeBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
niwu
User


Alter: 47
Anmeldungsdatum: 12.06.2007
Beiträge: 123
Wohnort: Dresden

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 19:52  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Mahlzeit,

ich war auch in Machern, habe aber leider nicht davon mitbekommen da ich leider eher gehen mußte.

Dazu meine Idee:
Warum stellen uns nächstes Mal nicht gemeinsam gegen die Historisch falsch gepolten Personen. Einfach mal Wegpipen Wink
Denn ich glaube kaum das Geschichtsunterricht auf offener Strasse was bringt oder bei den hilft.

Ist nur eine Idee.
_________________
Pipes up & Quick March

"To fights for the peace as makes sense possibly as to bonk for the chastity"
Mein Icon:Drum Major VerstecktPersönliche Gallerie von niwuBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
UliK
User


Alter: 50
Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 29
Wohnort: Hellenthal

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 19:55  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

NiWu: Toller Beitrag!


Zuletzt bearbeitet von UliK am 21/9/2009, 20:20, insgesamt einmal bearbeitet
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von UliKBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Andre Maske
User


Alter: 45
Anmeldungsdatum: 30.07.2007
Beiträge: 78
Wohnort: Iserlohn

germany.gif
BeitragVerfasst am: 21/9/2009, 20:12  Titel:   Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Bin vor einigen Jahren von mehreren dieser sorte mit einer 1,5m langen Dachlatte verprügelt worden , weil ich einer jungen Frau zu Hilfe kam.
Ergebnis war , ich musste am Kopf genäht werden und wegen ner Gehirnerschütterung im Krankenhaus übernächtigen.
Nach einer Anzeige bekamen sie vor Gericht Sozialstunden und Schmerzensgeld aufgebrummt. Ich hoffe ihr habt Anzeige erstattet und man bekommt Gruppe.
Ich jedenfalls werde auch beim nächsten mal helfen.
Habe nur sehr große Angst davor, wenn ich bedenke das jeder von uns einen Sgian Dubh bei sich trägt. Es ist nur eine Frage der Zeit wann bei einem Gerangel so ein Ding in die falschen Finger gerät.
Oder sollte man ihn nach 22:00 gegen CS-Gas austauschen? Crying or Very sad

@ niwu : Das mit dem wegpipen nützt nur etwas, wen die Ohren auch was an ein vielleicht vorhandenes Gehirn weiterleiten können .

Gruß
Andre´
_________________
Nur wer aufgibt , hat verloren !
Mein Icon:Piper OfflinePersönliche Gallerie von Andre MaskeBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Powered by TK Computerteam Bocholt, phpBB2 Plus 1.52 and TopTemplates based on phpBB 2.0.11 © 2001, 2002 phpBB Group